DARK LOVE 3: "Dich darf ich nicht begehren" - Estelle Maskame

Eine Liebe gegen alle Widerstände geht in die letzte und alles entscheidende Runde.

Verlag: HEYNE

Ausführung: Taschenbuch

ISBN: 978-3-453-27065-7

Preis: 9,99 [D]

           10,30 [A]

 

© Cover- und Zitatrechte: HEYNE

Die Handlung

Eden und Tylers Liebe scheint endgültig vorbei, nachdem er sie einfach so hat stehen lassen. Nachdem er sie mit ihrem Gefühlswirrwarr im Stich gelassen hatte, mit dem Hass den Außenstehende und Familie ihr gegenüber nach ihrem Outing plötzlich empfinden.

Eden plant als Ablenkung einen herrlichen Sommer mit der besten Freundin - einer ihrer letzten Hinterbliebenen. Doch dann taucht ihre ehemalige große Liebe wieder auf. Und ihr Stiefbruder will obendrein auch noch von dem Familienurlaub in Sacramento mit ihr durchbrennen. Der Beginn einer gefühlsbelasteten Reise auf den Spuren dessen, was Tyler im vergangenen Jahr ohne sie tat.

Die Rezension

Wer meine Rezensionen zu den vorangegangenen Bänden bereits gesehen hat weiß, dass mich die Bücher nicht unbedingt umgehauen hatten. Ich war sogar maßlos enttäuscht. Ich war sogar maßlos enttäuscht. Aber dieser letzte Band ließ mich meinen inneren Seelenfrieden mit der Reihe schließen.

Auch bei diesem Teil überkamen mich leichte Zweifel - anfangs. Nämlich war da Tyler reingeschneit und hatte - mal wieder- eine Wandlung durchlebt. Ich verstehe nicht genauso, was mich so wirklich daran störte, doch in gewisser Weise ärgerte es mich, wie die Autorin doch immer wieder die Betonung auf die glorreichen Wandlungen Tylers legte. Ich fand, dass man das nun doch irgendwann zur Genüge wiederholt hatte.

An den neuen Tyler musste dann nicht nur Eden sich gewöhnen - auch ich fand das alles ein wenig seltsam. Ich hatte begriffen, dass ich dann doch irgendwie an dem Bad Boy gehangen hatte. Sein neues Selbst war plötzlich so mit sich und der Welt im Reinen und ließ sich Null Komma Null Prozent mehr aus der Fassung bringen. Letzteres fand ich dann wieder gut. Seine ständigen "Austickereien" hatten mich nun einmal schlichtweg genervt gehabt.

Und nun gab es da nichts mehr, was mich an dem Typen mit den smaragdgrünen Augen weiter störte - wobei ich irgendwie beim Lesen versuchte, dann doch noch einen Punkt an ihm zu finden, der mir nun nicht mehr gefiel. Doch es gab schlichtweg keinen mehr.

Im krassen Kontrast zu Tylers erwachsenem Ich stand nun Eden, die sich vollkommen kindisch verhielt. Besonders ihrem Vater gegenüber. Der war allerdings auch die Krönung an Peinlichkeit und schlechtem und ungerechtem Verhalten. Welcher Vater ging bitteschön so mit seiner Tochter um? Nachdem Ella einen Familienurlaub in Sacramento geplant hatte, um die Familie wieder mit sich ins Reine zu bringen, bombardiert ihr Mann das nur umso mehr.  Auch hier hat man wieder eine große Charakterveränderung bemerkt. Nachdem Stiefmutter Ella die ganze Zeit bloß Zuschauerin war, wird sie nun zur Aktionärin. Was will sie auch sonst tun? Nachdem in diesem dritten Band keine dunkeln Vergangenheitsgeheimnisse mehr ans Licht gezogen werden, stehen nun angespannte Familienverhältnisse im Vordergrund, mitsamt eines brodelnden Gerüchtekessels in halb Santa Monica über die zerstrittene Familie. Und dabei ganz besonders gezielt auf das Verhältnis zwischen Eden und Tyler.

Doch mit dem Verhalten des Vaters nicht genug: Jamie führt sich nun auf wie Tylers alter Ego, er ist durch und durch zum Racheengel mutiert. Da hilft auch Friedenstaube Ella mit ihrem Vorhaben, die Wogen zu glätten, wenig.

Der Einzige, der sich nicht im Ansatz geändert hat, ist Chase. Trauriger Weise wird der Jüngste noch immer als kleiner Junge dargestellt, der ständig alles mit "Aber wieso?" hinterfragt, wobei jeder ihn vor der traurigen Wahrheit hüten will. Und das obwohl er bald Freshman sein würde und nun wirklich kein kleines Kind mehr ist.

Aber das scheint wohl keiner so recht kapieren zu wollen.

 

Bei all den familiären Problemen war es nur allzu verständlich, dass Tyler und Eden schließlich durchbrannten, um ihre ganz persönlichen Probleme wieder ins Reine zu bringen. Und ab diesem Punkt hat mich das Verhältnis der beiden dann nicht mehr weiter gestört. Wirklich gar nicht. Ab hier konnte ich die Geschichte wirklich genießen. Es war süß, wie Tyler neuerdings mit seiner Liebe umging. Und es war noch viel hinreißender, wie sie wieder eine Weile brauchten, um zurück zueinander zu finden.

Das Lesen des Buches hat nun wirklich Spaß gemacht. Es hat mich mitgerissen, wie Tyler wieder zu seinen Großeltern väterlicherseits zurückfand und Eden immer weiter bewies, wie gut er sich im Griff hatte. Und wie glücklich er mittlerweile war.

Das Fazit

Mit diesem letzten Band hat die Reihe eine schöne Wendung erhalten und das Lesen hat wirklich Spaß gemacht. Es war toll erzählt, wie Eden und Tyler sich nochmals vollkommen neu kennen und lieben lernten.

Nach diesem Band bin nun auch ich in gewisser Weise ein Fan der Reihe.

4/5 Sternen für das glorreiche Ende der Reihe :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.