Royal Band 1: "Ein Leben aus Glas" - Valentina Fast

 Vier junge Männer, doch wer ist der Prinz?

An die heiratsfähigen, jungen Damen von Viterra: Sie alle sind am kommenden Mittwoch, den 19. April 2130, zur Auswahl der zukünftigen Prinzessin von Viterra auf dem Marktplatz Ihres Bezirks eingeladen.

 
König Alexander & Königin Lilyana“

     ~ V. Fast, „Ein Leben aus Glas“, S.33

Genre: Fantasy, Romantik

Verlag: Carlsen

Ausführung: E-Book

ISBN: 978-3-646-60160-2

Preis: 3,99

 

© Cover- und Zitatrechte: Carlsen

Die Handlung

 

Tanya ist mit einer etwas... schwierigen Tante gekreuzigt. Und als diese plötzlich eine Ankündigung des Königshauses zu Ohren bekommt, ist sie ganz aus dem Häuschen. An die heiratsfähigen, jungen Damen von Viterra ist sie adressiert. Die Siebzehnjährige befindet sich im richtigen Alterssegment. Und so nimmt sie wider Willen an der Auswahl teil und wird dann auch noch als einzige direkt an den Königshof des charmanten Königreichs Viterra unter der Glaskuppel eingeladen.

 

Also muss auch Tatyana sich zusammen raffen und um die Herzen der vier Jungen Männer kämpfen, die alle royale Eigenschaften an sich zeigen. Und doch ist nur einer der Prinz.

Die Rezension

Tatyana (beziehungsweise wie sie von einigen liebevoll genannt wird: Tanya) hatte ich gleich ins Herz geschlossen. Es war einfach nicht fair, wie ihre Tante sie behandelte. Wie eine Leibeigene. Und nicht wie man ein Mädchen behandeln sollte, für welches man die Mutterrolle übernommen hatte. Tante Danielle ist lediglich auf eine möglichst gute Heirat ihrer Nichten aus. Ansonsten scheinen Tanya und ihre Schwester Katja ihr erschreckend wenig zu bedeuten. Katja wiederum ist ein richtiger Engel. Zusammen mit ihrem Mann Markus ist sie bereits in ein eigenes Haus umgezogen, weiß aber um die Unterdrückung, die auf ihrer kleinen Schwester lastet. Und so versucht sie alles, dass Tatyana endlich bei ihr einziehen kann.

Der plötzlich aufkommende Kompromiss der Tante ist dann, dass Tanya erst an dem Wettbewerb um die Gunst des Prinzen teilnehmen muss. Und dabei echte Bemühungen beweisen. Dumm ist bloß, dass die Siebzehnjährige dann tatsächlich direkt an den Hof des Königs überwiesen wird. Auf der Kutschfahrt dorthin wird sie sogleich von einem der vier jungen Männer begleitet.

Phillip könnte also der Prinz sein. Doch er scheint wenig wert auf eine Unterhaltung zu legen und verhält sich generell sehr seltsam.

Sobald sie im Schloss ankommt, lernt sie auch die anderen drei kennen. Henry gibt sich schüchtern, Charles wie ein eingebildeter Vogelstrauß, der nur an das Eine denkt und Fernand ist so herzensgut, dass sich zwischen den beiden schon bald eine wundervolle Freundschaft aufbaut. Genauso wie zu ihrer Mitbewohnerin Claire, einer aufgeweckten, fröhlichen und verträumten Jungen Dame, die mir sofort ans Herz gewachsen war. Da war es nur logisch, dass sie sich zu der besten Freundin wandelte, die Tanya bloß erwischen konnte.

Doch nicht alle sind ihr so freundlich gesinnt, wie Fernand und Claire: Zum Beispiel wäre da Alissa, eine der Kandidatinnen, die Tanya während des Unterrichts zu besserem Benehmen bei Madame Ritousi, einer Dame mit Hang zu seltsamer Kleidung, absichtlich das Bein stellt. So verletzt Tanya sich an der Hand.

Nicht zu vergessen: Emilia und Charlotte. Die beiden sind zwei eingebildete Schnepfen, deren Ahnen allerdings Nicolas Dupont und Arvid Eddison waren, die zwei Mitbegründer des Königreichs unter der Kuppel.

Alle Charaktere sind wie ich fand, einfallsreich – aber vor allem voller Abwechslung.

 

Er wollte ein Reich erschaffen, in dem die Menschen friedvoll und harmonisch zusammenleben konnten.“

~ S.7, über Dr. Sergejwitsch Koslow, Wissenschaftler, der nach dem zweiten Weltkrieg Viterra erbauen ließ

 

Und das friedliche Königreich scheint plötzlich dunkler zu werden. Klar ist dem Leser bereits von Anfang an, das etwas an der Entstehungsgeschichte des Königreichs nicht ganz passt. Es gab nie einen dritten Weltkrieg, wie die Einwohner glaubten. Außerdem ist bereits auf der ersten Seite das Wort „Wahrheit“ in Anführungszeichen gesetzt. Doch warum man den Bürgern sagte, es wäre direkt nach der Einweihung Viterras der 3. WK ausgebrochen und sie wären die letzten Überlebenden, lässt das Buch offen. Und das ist nicht die einzige offenstehende Frage. Der Konflikt, der in der Reihe auf uns zukommen wird, wird gerade mal so knapp angedeutet, dass nur noch eine unbändige Lust, den zweiten Teil zu lesen bleibt. Auch erfährt man nicht, wer der Prinz nun ist und man selbst ist irgendwann ganz darin versunken, zu erraten, wer es sein könnte. Und so richtig wird auch noch nicht klar, wie sich die Liebe nun entwickeln würde. Mag sie Henry? Oder doch lieber Phillip, obwohl er sie so abwertend behandelt?

Achtung. Der packende Schreibstil der Autorin verantwortet das auch mit. Das Buch macht durch und durch süchtig.

Das Fazit

Der erste Band stellt also einen packenden Auftakt zu dieser Reihe dar mit dem dramatischen, aber auch wirklich interessanten Hintergrund eines kleinen Königreichs mitten in Russland unter einer Glaskuppel. Durch all die offen bleibenden Fragen, wird man sogleich zum Weiterlesen animiert.

 

Ich würde das Lesen jedem wirklich wärmstens empfehlen. Mir hat es sehr gefallen.

5/5 Sternen



Vielen Dank nochmals an den Carlsenverlag, der uns diese Blogtour ermöglicht hatte. Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Autorin.

 

Ich hoffe, wir konnten euch diese tolle Reihe ans Herz legen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.