"Zum Glück ein Jahr" - Sophia Bergmann

 

"Nüchtern betrachtet, hatte sie sich gestern zu einem lächerlichen Plan überreden lassen. So etwas taten doch nur Frauen in billigen amerikanischen Filmen - Fallschirmspringen, Nacktfotos machen lassen - in ihrem Alter! Lächerlich. All dieser "Lebe deine Träume"-Quark, den frustrierte Hausfrauen täglich bei Facebook posten, bevor sie sich zum Einkaufen beim Lidl aufmachten. Quark für Käsekuchen, den sie dann auch wieder bei Facebook posteten."

    ~S.22

 

 

Genre: Belletristik

 

Verlag: DIANA

 

Ausführung: Klappenbroschur

 

ISBN: 978-3-453-35891-1

 

Preis: 9,99 [D]

           10,30 [A]

 

 

 

© Cover- und Zitatrechte: DIANA, Random House Verlagsgruppe

 

Die Handlung

Die beiden Freundinnen Nelly und Julia blicken an Silvester auf ein ereignissreiches Jahr zurück: Nicht nur, dass Nelly ihren Mann Lazlo verloren hat, auch Julia ist mit ihrem Leben nicht vollends zufrieden. Auch wenn sie das nicht bemerkt. Denn ihr Mann Alex hat sich in eine Version von Julia verliebt, die sie eigentlich nicht sein möchte. Ihm zuliebe passt sie sich allerdings an seine Forderungen an.

Also nehmen die beiden allen Mut zusammen und nehmen eine spektakuläre Löffelliste in Angriff, um sich selbst wieder zu finden.

Die Rezension

Schuldig im Sinne des Angeklagten. Ich hab das Buch tatsächlich bloß entdeckt, weil ich meinen Vornamen im Bloggerportal eingegeben hatte, es dann aber auch noch bestellt, da ich das Cover als vielversprechend empfand und der Klappentext mich sehr interessiert hat.

Aber ich wurde von meinen Erwartungen, auf einen humorvollen Roman mit einer Geschichte, die das Augenmerk auf die wichtigen Dinge im Leben lenkt, enttäuscht. Leider.

 

Das mit den Vorsätzen für das neue Jahr kennen wir ja alle: endlich abnehmen, sich nicht mehr unterkriegen lassen, sich endlich um einen Beruf bewerben... Doch meistens läuft es dann doch so, dass die guten Vorsätze dann spätestens nach einer Woche in Vergessenheit geraten.

Anders hier. Die ehrgeizige Julia stürzt sich mit vollem Elan in die Liste und ist voll dabei. Und so wird auch Nelly gezwungenermaßen mitgeschläft. Sie nämlich hätte sich eigentlich lieber Zeit genommen, um die Punkte abzuhaken, doch irgendwie entsteht ein Wettstreit um die Erfüllung der Punkte auf den Listen. Und das sind auch echt keine langweiligen Punkte; im Gegenteil von Haschkekse backen bis zu Sexshop besuchen ist alles dabei. Gerade deshalb hatte ich mir ein lustiges Buch versprochen.

Doch leider wurde mir bereits bei Erfüllung der ersten Aufgabe bewusst, dass das kein Buch nach meinem Gusto sein würde. Es hatte mich geradezu angeekelt, von den Haschkekserfahrungen Julias zu lesen. War echt nicht das Wahre... Dann ging es weiter mit einer Wahrsagerin. Das fand ich dann wirklich extrem befremdlich. Und spätestens ab diesem Punkt wurde die Lektüre immer abstruser und die Lust, das Buch zu lesen fiel einen steilen Wasserfall hinab. Adé, gutes Buch.

Die Beschreibungen der Erfüllungen der Aufgaben waren wirklich nur eines: Befremdlich. Da konnte das auch noch so ironisch in Mails zwischen den beiden Freundinnen mit zehn Jahren Altersunterschied ausgetauscht werden. Ja, der Schreibstil war wirklich klasse, doch konnte das Buch dann auch nicht mehr retten. Ebenso wenig, wie dass man halt wirklich gut mit den Charakteren mitfühlen konnte. Schade. Auch diese besondere Freundschaft half nichts.

Das Buch hat mich regelrecht angeödet. Deswegen kann ich die positiven Rezensionen nicht gänzlich nachvollziehen. Aber okay. Meinungen sind verschieden.

Das Fazit

Somit kann ich schlussendlich wirklich nur sagen, dass eine unschöne Geschichte in einem wunderschönen Buch verpackt ist (das Cover ist ja wohl wirklich der Burner). Man kann Hausfrau Julia und auch die angehende Autorin Nelly zwar gut verstehen, doch das Buch gibt einem keine Chance, es so richtig zu mögen.

1/5 möglichen Sternen

Kommentar schreiben

Kommentare: 5

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.