Finale: "ZIMT und ewig" - Dagmar Bach

Das letzte Mal ab in die Parallelwelt mit Vicky und Konstantin?

Es stimmt mich ein wenig traurig, dass die Reihe hiermit abgeschlossen sein soll.

Aber immerhin - diese letzte Reise wird nochmal ordentlich witzig. Mit einer ordentlichen Portion Pfiff und Romantik auf der Zimtschnecke begleiten wir die beiden auf eine letzte gemeinsame Reise.


Genre: Fantasy. Romantik

Verlag: KJB

Erscheinungsdatum: 21.09.2017

Ausführung: Hardcover 

Seitenanzahl: 400

ISBN: 978-3-7373-4049-6 

Preis: 16,99€[D]; 17,50€[A]

© Cover- und Zitatrechte: KJB



Die Handlung

"Der Parallelweltsprung riss mich von einer Sekunde auf die nächste aus meinem Körper und verfrachtete mich in die Welt von Parallel-Vic.

Ganz ehrlich - langsam hatte ich echt die Nase voll!"

~S.341

HILFE, ES GIBT MICH DOPPELT!!

Hallo, mein Name ist Victoria, und ich kann seit einer Weile in Parallelwelten springen! Das ist - neben meiner noch ganz frischen Beziehung mit Konstantin - das Aufregendste, was ich je erlebt habe! Vor allem, weil es mich in jeder Parallelwelt ein zweites Mal gibt! Immer, wenn ich in so eine andere Welt springe, tausche ich den Platz mit einer Doppelgängerin. Und ich kann euch sagen, diese Parallel-Victorias sind ganz schön anstrengend. Und das Exemplar, mit dem ich es diesmal zu tun habe, ist noch viel schlimmer als alle anderen zusammen!

Dabei muss ich doch gerade jetzt ein Auge auf Lara haben, Konstantins Exfreundin. Denn die will ihn ganz offensichtlich zurückerobern ... und das kann ich auf keinen Fall zulassen!

Klappentext


Die Rezension

Ich hab nicht umsonst mal wieder den Klappentext rein kopiert, obwohl mir das immer zuwider ist. Der Grund ist eigentlich ganz plausibel: Allein der Klappentext sagt viel über den gesamten Schreibstil innerhalb des Romans aus. 

Und über Heldin Vicky. Diese ist eine tollpatschige, aber umso liebenswertere Figur, die ich vom ersten Teil an in mein Herz geschlossen hatte. Das spiegelt sich auch im Schreibstil wider. Vicky erzählt, leicht, locker und mit der ihr eigenen witzigen Art, mit der sie mich jedes Mal zum Schmunzeln bringt. 

Man lacht und hat einfach einen großen Spaß beim Lesen. Den finde ich auch im finalen Teil von der ersten Seite an. 

Ulkig, frech, keck, humoristisch, ohne falsche Scham - man möge es nennen, wie man will, aber allein um des Gackerns und Lachens Willen ist das Buch Pflichtprogramm für mich im Bereich der Belletristik. Deutlich ein Jugendroman, den man aber auch gut und gerne als Erwachsener lesen kann. 

Apropos gut lesen können...

"Parallelweltsprung.

Zusammen mit Vicky King.

Ihr beiden seid bei uns ein Paar.

Seit heute Abend auch hier.

Bitte benehmen.

Danke."

~S. 26

Hierbei handelt es sich um eine Notiz von Konstantin an Parallel-Vic und -Konsti. Ganz unverblümt formuliert vielleicht, aber das entspricht ja auch seinem Charakter. Der jugendliche Ruder-Fitnessstudio-Romantiker-Typ mit blendendem Aussehen, der in seiner Art so herrlich unkompliziert ist. Konstantin würde für Vicky alles machen. Ich hab mich ganz kurz gefragt, ob bei ihm ansonsten mal überhaupt irgendetwas schief läuft, jetzt, da er auch noch mit Vicky durch die Parallelwelten springt. Aber - auch er hat mal so seine Problemchen - oder sollte ich sagen Laras?

Lara ist ein verlogenes Biest mit einem Aussehen wie Pocahontas. Was nicht gerade zuträglich ist zu Vickys Gemütszustand, da sie nebenher auch immer noch den Bürgermeister an der Seite ihrer Mutter kleben sieht, beste Freundin Pauline Liebeskummer hat und Vic und Konsti bei jedem Sprung nichts als Chaos anrichten. 

Aber wer hat schon jemals behauptet, dass das Springen in Parallelwelten nun einfach wäre.

Eines will ich aber noch loswerden: Die Geschichte hinter den Sprüngen ist nicht vollkommen von der Hand zu weisen und so macht die Ursache dahinter auch Sinn. Folglich ist die Geschichte in sich abgerundet. 

Jetzt mal kurz nochmal einen Blick auf diese zauberhaft gestaltete Vignette:

Fazit

LIES ES!! :)

5/5 Sternen - was auch sonst? 

Es ist einfach goldig. 


Die Autorin - Dagmar Bach

Dagmar Bach, Jahrgang 1978, war schon immer der festen Überzeugung, dass es mehr als ein Universum geben muss. Denn manchmal passieren ihr so merkwürdige Dinge, dass die ganz klar aufs Konto eines ihrer Parallel-Ichs gehen. In einer dieser Welten war sie außerdem Innenarchitektin und schrieb jahrelang auf so ziemlich alles, was ihr unter die Finger kam.

Heute ist sie glücklich, im Schreibuniversum ihr Zuhause gefunden zu haben und sich nur noch ihrer großen Leidenschaft des Geschichtenerzählens widmen zu können. Dagmar Bach lebt mit ihrer Familie in München. 


Weitere Empfehlungen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0