· 

"Find me in Paris Tanz durch die Zeit" - Carola Wimmer

Genre: Fantasy, Romantik, Drama

Verlag: cbj

Erscheinungsdatum: 19.11.2018

Ausführung: Hardcover mit Fotos aus der Serie

Seitenanzahl: 191

ISBN: 978-3-570-17654-2

Preis: 13,00€[D]; 13,40€[A]

 

© Cover- und Zitatrechte: cbj



Trailer

*die Videos bleiben laut ZDF noch bis März 2019 in der Mediathek (stand Dezember 2018)


Die Handlung

"Ihre Eltern - Prinzessin Alexandra und Fürst Stefan - hatten sie als Achtjährige aus St. Petersburg hierhergebracht und in eine Ballettschule gesteckt. Damit eine Dame aus ihr würde! […] Eine Dame war aus ihr nicht geworden! Aber eine leidenschaftliche Balletttänzerin - eine, von der man sagte, sie könnte einmal die beste aller Zeiten werden!"

~S.5

Lena Grisky ist eine russische Prinzessin, die im Jahre 1905 eine Ausbildung an der  berühmten Ballettschule der Pariser Oper absolviert. Man prophezeit der Tänzerin eine glänzende Karriere. 

Doch als ihre Eltern beschließen, sie wieder mit nach Russland zu nehmen, beschließt sie zu fliehen, gemeinsam mit Henri, ihrem Freund. 

Dumm nur, dass die Flucht schief läuft und Lena ungeplant ins Jahr 2018 gerät. 

Wird Lena ihren geliebten Henri je wieder sehen?


Die Rezension

Bevor ihr euch zu früh freut; wirklich sehr in Richtung Zeitreisen geht das nicht.

Nun zu den positiven Seiten: 

Das Buch ist relativ kindlich (Ich würde eine Altersempfehlung so bei neun, oder zehn Jahren ansetzen.), aber hat auch Witz: Die Hauptperson, die den Fortschritt unserer Zeit nicht gewohnt ist, läuft mit kugelrunden Augen durch 2018. Mit ihrer großen Neugierde entdeckt sie die Welt. In unserer Gegenwart hat sie keine größeren Probleme sich einzufinden, nachdem sie in Ines eine wahre Freundin gefunden hat, die ihr alles nötige beibringt. Auch entdeckt sie eine Leidenschaft für Hip Hop. 

"Es war egal, ob es 1905, 1870 oder 2018 war. Hauptsache, sie tanzte! Ein Leuchten ging von ihr aus[.]"

~S.34

Mein Problem ist ein wenig, dass dieses Buch zur Serie vieles aus der Serie weglässt, die die Serie eigentlich hauptsächlich ausmachen; während in der Serie die Zeitreisesache schon fast zur nervtötenden Nebensache wird, ist diese im Roman fast ausschließlich behandelt. Kleinere Dramen, die die Serie über eigentlich den größeren Teil ausmachen (wie zum Beispiel die Rolle der Stereotyp-Zicke Thea), werden im Buch vollkommen vernachlässigt. Da all das in "Find me in Paris - Tanz durch die Zeit" dummerweise etwas überdreht und durcheinander wirkt. (Das passt schon wieder eher in eine Zeichentrickserie für Kleinkinder, was nicht zur geplanten Zielgruppe passt.)

Das gesamte Buch über ist der Zeitreisefaktor eher ein nerviges Hin und Her, bei dem Henri verzweifelt versucht, Lena zurückzubekommen, die allerdings in einer Zeitblase gefangen ist und dabei munter von total abgedrehten Gestalten verfolgt wird, die wiederum von einer noch weitaus unfähigeren Zeitreiseschützerin, sowie Henri, der die drei immer wieder austrickst, im Visier gehalten werden. 


Das Fazit

Alles in allem sind Serie und Buch natürlich auf Kinder ausgelegt - aber hätten sie der ganzen Zeitreisesache nicht etwas mehr Qualität auferlegen können?

3/5 Sternen


*durch Rezensionsexemplar gesponserte Werbung; die eingebetteten Links sind unbezahlt und dienen lediglich der Information 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0