"Manche Tage muss man einfach zuckern" - Tamara Mataya

"Ich: Bin ich ein schlechter Mensch?

Zum Glück ist er online und antwortet sofort: Bin ich die Inkarnation einer Blattlaus?

Ich: Ich meine es ernst.

Er: Ach. Ich dachte, wir stellen uns alberne Fragen. Und, worum geht es? [...]

Ich: Blöder Tag beim Job. [...] Vielleicht bin ja ich die Unruhestifterin und die anderen einfach nur nette, freundliche Menschen, die versuchen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen."

(S.235 )

 

Genre: Liebesroman, Erotik 

Verlag: HEYNE

Erscheinungsdatum: Mai 2017

Ausführung: Taschenbuch

ISBN: 978-3-453-42169-1

Preis: 9,99€[D]; 10,30€[A]

 

© Cover- und Zitatrechte: HEYNE



Die Handlung

"Sie ist in keiner festen Beziehung. Vielmehr trifft sie sich zurzeit mit zwei Männern und kann sich nicht zwischen ihnen entscheiden. Sie ist eine Betrügerin."

    ~ S.305

Sahras große Leidenschaft ist eine doch recht ungewöhnliche: das Lesen von Kleinanzeigen auf der Internetseite "Missed Connections". Hier verewigen sich Menschen, die in der Großstadt New York mal einen flüchtigen Kontakt mit einem anderen hatten, den sie gerne wieder treffen würden.

Sahra verliert schon fast den Glauben daran, sie würde mal eine finden, die ihr gewidmet ist - doch dann meldet sich jemand, während sie in einem Schlamassel aus Hippiejob und einer Affäre mit Jack.

Willkommen im Chaos.

Die Rezension

Selten so viel gelacht. Es ist bewundernswert, wie Sahra über die Gabe verfügt, von einem Fettnäpfchen ins nächste zu stapfen und sich mit seltsamen Leuten abzugeben. 

So erhält sie schließlich eine Stelle in einem Wohlfühlcenter in New York. Dummerweise aber regieren hier total abgedrehte Hippies, die von einem verlangen, einfach in sich hinein zu atmen, sobald man mal wütend ist. Aber für Sarah, die schon seit Ewigkeiten auf Jobsuche ist, ist das hier die einzige Alternative. So muss sie sich auch mit der vollkommen durchgedrehten diabolischen Phyllis abgeben. Diese wiederum setzt alles daran, die frisch gebackene Rezeptionistin von ihrem Arbeitsplatz zu vertreiben. 

Dabei findet Sahra es auch so schon schrecklich dort. Aber wer würde den Gedanken, das Blut der Periode an seinen Partner zu verabreichen um eine ewige Bindung zu erlangen, denn bitteschön auch nicht vollkommen widerwertig und abstoßend? Tja, aber mit solchem Gespräch muss Sahra es wohl trotzdem irgendwie an ihrer neuen Arbeitsstelle aushalten. Da würde ich auch so verzweifeln, wie sie es tut. 

Vor allem aber dann, wenn mein Herz wie ihres in zwei Hälften gerissen wird; zwei Männer, für die sie sich interessiert. 

Der eine ist eine Internetbekanntschaft, von dem sie denkt, er sei ihr einziger normaler Kollege im Spa: Blake. Da ist sie sich mit der Zeit sogar sehr sicher, dass er es ist. Er versteht sie durch und durch und hört ihr immerzu zu, wenn sie ihn braucht.

Und der andere ist der Bruder ihres besten Freundes; Jack, mit dem sie sich auf eine Affäre einlässt. Aber könnte dort auch mehr passieren?


Keinen will sie in die Wüste schicken. Was also soll sie tun? 
All diese Erlebnisse und ihr innerer Widerstritt sind so unglaublich humorvoll beschrieben, dass ich immerzu lachen musste. 

Ein richtig toller Sommerroman.

Aber einen Haken gibt es da: Der Ekelfaktor bei gewissen Erzählungen ist gewaltig hoch. 

Und auch an Sahra gefiel mir etwas nicht: Wie sie über Jack so vorschnell urteilt.

Das Fazit

Toller, witziger Roman, aber manche Beschreibungen sind sehr abstoßend.


Die Autorin - Tamara Mataya

Tamara Mataya ist Kanadierin, Bibliothekarin, unterrichtet Englisch als Zweitsprache und ist Musikerin.

"Manche Tage muss man einfach zuckern" ist ihr erster Roman, der im Deutschen erscheint und hieß im Original "Missed Connections".


Weitere Empfehlungen:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.